Adventsbaum

Geschmückte Weihnachtsbäume gehen auf den heidnischen Brauch zurück zur Zeit der Wintersonnenwende sogenannte Wintermaien ins Haus zu holen. Diese grünen Zweige waren ein Zeichen des Lebens, sollten Wintergeister vertreiben und versprachen Schutz und Fruchtbarkeit. Im angrenzenden Elsass gibt es erste dokumentierte Hinweise aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Seit dem 18. Jahrhundert tauchen Weihnachtsbäume öfters in der Geschichte auf. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war der heimlich geschmückte Weihnachtsbaum, der am Heiligabend erstmals entzündet wurde, mit den Geschenken darunter, der Kern der deutschen Weihnacht. Die ersten Christbaumkugeln wurden um 1830 geblasen. Heute ist der Kreativität beim Schmücken des Weihnachtsbaumes keine Grenze gesetzt. Im Sinne der Nachhaltigkeit sollte man aber auf kurzlebigen Plastikschmuck und Lametta verzichten.

Foto: Rieke Westermann, Infozentrum Kaltenbronn