Jagd

Unser Adventskalender mit Text und Foto aus der Sonderausstellung „Wild & Jagd – Grenzgänge zwischen Natur und Kultur“, eine Leihgabe der Stiftung Waldhaus Freiburg und wortbedeutung.info.

„Es wird nirgends so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd“ (Otto von Bismarck, deutscher Politiker und Staatsmann, 1815-1898)

Wortbedeutung/Definition: Weidmannsheil (Deutsch)

Jägersprache: der Jägergruß bei der Jagd, auf den man ebenfalls mit „Weidmannsheil“ antwortet; wird auch verwendet zur Beglückwünschung eines erfolgreichen Jägers, worauf dieser mit dem Gegengruß „Weidmannsdank“ antwortet

Begriffsursprung: abgeleitet von dem Substantiv Weidmann (= Jäger) und dem Adjektiv heil

Anwendungsbeispiele: Weidmannsheil ist ein Gruß, den man gemäß jagdlichem Brauchtum ebenfalls mit dem Gruß „Weidmannsheil“ beantwortet. Nur bei Erlegung eines Wildtieres ist vom Erleger auf die Beglückwünschung durch einen Gratulanten mit einem “Weidmannsdank” zu antworten. Die Ausnahme zu dieser Regel stellt der Jägerschlag dar, bei dem gemäß jagdlichem Brauchtum der Jungjäger im Rahmen eines feierlichen Aktes durch die regionale Jägerschaft in den Kreis der Jäger aufgenommen wird. Beim Jägerschlag ist durch den Jungjäger auch mit “Waidmannsdank” zu antworten.