Der Rothirsch –

Heilig und massenhaft röhrend – vom göttlichen Symbol zur Popikone

Unser Adventskalender mit Text und Foto aus der Sonderausstellung „Wild & Jagd – Grenzgänge zwischen Natur und Kultur“, eine Leihgabe der Stiftung Waldhaus Freiburg.

In vielen Kulturen war der Hirsch ein göttliches Symbol. In der Antike galt er als heiliges Tier der Jagdgöttinnen.

Die im Barock zur Machtdemonstration Einzelner mit großem Prunk betriebenen Jagdfeste wurden in künstlerische Darstellungen festgehalten. Der Hirsch wird zum Herrschaftssymbol einer Elite.

Mit der Verbürgerlichung der Jagd büßte der Hirsch neben seinem Territorium auch den Status des Exklusivität ein. Als „Röhrender“ in Massenauflage gedruckt wurde er für die breite Bevölkerung verfügbar und galt schließlich als Inbegriff von Kitsch.

Doch was verrät uns die mit Unterbrechung bis heute grassierende Hirschkonjunktur? Mit welchem Bewusstsein deckt sich jemand mit Hirschbettwäsche zu oder hängt sich ein Pop-Hirsch aus dem Möbelhaus über’s Sofa?

Weitere Infos zum Rothirsch https://www.rothirsch.org/