Kaltenbronn, ein beliebtes Ausflugsziel gestern und heute

Der Ort Kaltenbronn verdankt seine Entstehung der fürstlichen Jagd. Bereits 1700 errichtete Markgraf Ludwig Wilhelm (Türkenlouis) eine Jagdhütte. Ein badisches Jagdhaus wurde 1740 anstelle dieser „Auerhahn-Hütte“ errichtet.

Da öfters Gesellschaften aus Bad Wildbad das Jagdhaus aufsuchten, erhielt es 1761 das Weinschankrecht. Aus diesem Jagdhaus ging das Kurhotel hervor, welches heute als Hotel Sarbacher bekannt ist. Gegenüber dem Hotel wurde 1869/70 unter Großherzog Friedrich I. von Baden ein neues Jagdhaus (Jagdschloss) erbaut, in dem die großherzoglichen Jagdgesellschaften untergebracht waren. Das ehemalige Jagdschloss ist heute Wohnhaus und wird in Kaltenbronn als „das Jagdhaus“ bezeichnet. Weitere Bauten für den Jagd- und Forstbetrieb wie die Revierförsterei 1897 und das „Rasthaus“ 1905  folgten. Das sogenannte Rasthaus diente zunächst als Jäger – Gästehaus. Später diente es dem Forstamts-Vorstand des Forstamtes Kaltenbronn (Sitz in Gernsbach) als Wohnung für außerdienstliche forstliche und jagdliche Tätigkeit im weit abgelegenen Forstbezirk Kaltenbronn. Im Jahr 2007 wurde das dann seit einigen Jahren leerstehende Rasthaus zum Infozentrum Kaltenbronn umgebaut.

Kaltenbronn war lange Zeit das Reiseziel prominenter Gäste gewesen. Eine illustre Schar von Adeligen, Politikern, Militär – und später auch hohen Wirtschaftsvertretern waren seit dem 18. Jahrhundert Gäste der markgräflichen, großherzoglichen und schließlich staatlichen Jagdgesellschaften. Ab Beginn des 20 Jh. wurde der Kaltenbronn auch zum beliebten Erholungs- und Urlaubsziel im Nordschwarzwald.

Heute ist Kaltenbronn immer noch Anziehungspunkt für Erholungssuchende. Ein umfangreiches Wanderwegenetz entlang der Hochmoore und Bannwälder sowie gute Wintersportmöglichkeiten machen den Kaltenbronn zu einem ganzjährig lohnenden Ausflugsziel.

Im Volksmund heißt es, dass es dort oben „immer einen Kittel kälter“ sei, was dem fast südskandinavischen Klima dieser Mittelgebirgsregion gedankt ist. Eine niedrige Jahresdurchschnittstemperatur ( ca. 6 Grad Celsius), und hohe durchschnittliche Jahresniederschläge (ca. 1200 mm) prägen das Klima und unterstützen den herben Charakter und Charme der Landschaft. Hier oben, auf bis zu 1000 Meter über NN. gibt es für jeden das passende Naturerlebnis!

    

Einkehrmöglichkeiten